Serge Lifar

Am 2. April 1905 wurde einer der größten Tänzer des 20. Jahrhunderts, die Ikone des französischen Balletts und einer der berühmtesten Kiewer, ein Ballett-Tänzer und Choreograph Serge (Sergej) Lifar in Kiew geboren.

Serge Lifar

Serge Lifar. Bildquelle: wikimedia.org

Bis 1923 lebte Lifar in Kiew, sang in einem Kinderchor der Sophienkathedrale und studierte Klavierspiel am Kiewer Konservatorium. Danach emigrierte er nach Frankreich und war mehr als 30 Jahre als Solotänzer, Choreograph, Pädagoge und Ballettdirektor der Pariser Oper tätig.

Lifar war der Begründer der Pariser Universität für Choreographie sowie der Universität für Tanz (l’Université de la danse). Serge Lifar hat das französische Ballett mit dessen Spielplan, Balletttruppe, Schule und Weltruf tatsächlich erneuert und eine neue Ballettrichtung “Neoklassizismus” geschaffen.

Als erster der Choreographen wurde er zum ordentlichen Mitglied der französischen Akademie der Wissenschaften. Er war der Ehrenpräsident des Internationalen Tanzrates von UNESCO und Vorsitzender dessen französischen Nationalkomitees.

Serge Lifar war mit solchen prominenten Künstlern wie Pablo Picasso, Jean Cocteau, A.M. Cassandre und Marc Chagall befreundet. Kein anderer hervorragender Künstler französischer Herkunft hatte so viele Auszeichnungen verschiedener Staaten wie der Ukrainer Serge Lifar.

Bis zum Lebensende Lifars blieb Kiew sein heller Traum. “Sogar das schöne prachtvolle Paris konnte mich, den Kiewer, nicht zwingen, den breiten majestätischen Dnjepr zu vergessen”, sagte der Ballettmeister.

Und auf seinem Grabstein in Paris steht: “Serge Lifar de Kiev” (“Serge Lifar aus Kiew”).

Heute gibt es in Kiew den Internationalen Serge-Lifar-Balletttanzwettbewerb.

Beitrag erstellt von Pavlo Miadzel und Igor Plaschkin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.