Lesja Ukrajinka

Lesja Ukrajinka

Lesja Ukrajinka

Lesja Ukrajinka (der echte Name ist Laryssa Kossatsch) wurde 25 Februar 1871 in Nowohrad-Wolynskyj in einer Familie geboren, die bemerkbare Spuren in der Geschichte der Ukraine hinterließ.

Ihr Vater Petro Kossatsch war ein Staatsmann, ihre Mutter Olena Ptschilka (Olha Drahomanowa) war eine Schriftstellerin und eine Person des öffentlichen Lebens.

Die Familie war groß. Lesja Ukrajinka hatte zwei Brüder und drei Schwestern. Ihre Kindheit verbrachte sie überwiegend in der Natur. Von klein auf interessierte sie sich für altertümliche Sitten und Bräuche, Brauchtumslieder, Volkskinderspiele, Koljadky (Weihnachtslieder) und Schtschedriwky (Neujahrslieder), deren Melodien und Texte sie sich merkte und aufschrieb.

Sie wuchs in einem kulturellen Kreis auf. Die Familie war mit Lysenkos und Staryzkyjs befreundet. Sogar in Kyiv wohnten diese Familien nebenan. Solche Freundschaft übte eine große kulturelle Einwirkung aus.

Lesja Ukrajinka - 200-Hrywnja-Schein

Lesja Ukrajinka – 200-Hrywnja-Schein

Das erste Gedicht schrieb Lesja Ukrajinka mit 9 Jahren. In diesem Gedicht zeigt sie das Mitleid ihrer Verwandten, die nach Sibirien verbannt wurde:

Kenn weder die Freiheit noch Freude und Glück,

Im Herzen blieb mir nur die Hoffnung zurück.

Mit 13 erschienen ihre Gedichte “Maiglöckchen” und “Safo” in einer Lemberger Zeitschrift.

Das Mädchen war für Fremdsprachen begabt. Deutsch wurde Lesja Ukrajinka von ihrer Mutter Olena Ptschilka beigebracht. Die erste Erzählung auf Deutsch “Ein Brief ins Weite” wurde in der deutschen Zeitschrift “Die Gesellschaft” veröffentlicht.

Sie interessierte sich für Musik. Ihre Lieblingskomponisten waren Ludwig van Beethoven, Robert Schumann und Franz Schubert. Sie träumte von der Musikausbildung, aber die Krankheit störte ihre Träume. Sie litt an Knochentuberkulose.

Malen war auch ihre Leidenschaft. Im Laufe von 2 Monaten besuchte sie die Muraschko-Kunstschule, aber sie hörte es aus dem selben Grund auf, wegen der Krankheit. Im Lesja-Ukrajinka-Museum gibt es das Bild, das sie zu jener Zeit schuf.

Das von Lesja Ukrajinka gemalte Bild

Das von Lesja Ukrajinka gemalte Bild

Die junge Frau widmete sich der Literatur. Das ganze Schaffen von Lesja Ukrajinka, besonders ihre Dramendichtung, ist eine Forschung der Gestalt eines Freiheits- und Gerechtigkeitskämpfers, in verschiedenen Zeiten und Umständen.

Dabei ist Lesja Ukrajinka eine echte Lyrikerin. Die Komponisten vieler Generationen, angefangen von Mykola Lysenko, komponierten Gesangsstücke auf ihre Gedichte. Nach Sujets ihrer Poeme und Dramen erschienen Opern und Ballette, Themen schenkten das Leben vielen sinfonischen Dichtungen und Kammermusik.

Sie machte viele Übersetzungen. Ihr Lieblingsdichter war Heinrich Heine, dessen Werke sie aus dem Deutschen ins Ukrainische am meisten übersetzte. 1893 erschien “Buch der Lieder” von Heinrich Heine. Unter anderem übersetzte sie William Shakespeare, Victor Hugo, Dante Alighieri, Gerhart Hauptmann, Iwan Turgenew, Adam Mickiewicz und andere.

Sie ist am 1. August 1913 in Surami, Georgien gestorben und wurde am 7. August in Kyiv auf dem Baikowe-Friedhof bestattet.

Lesja-Ukrajinka-Grabmal auf dem Bajkowe-Friedhof

Lesja-Ukrajinka-Grabmal auf dem Bajkowe-Friedhof

Beitrag erstellt von Nataliya Urzhuntseva

Bildrechte: Nataliya Urzhuntseva und Pavlo Miadzel

Wir danken herzlich Frau Iryna Schtschukina und dem Lesja-Ukrajinka-Museum für die Informationen sowie auch für die Möglichkeit, Foto- und Videoaufnahmen zu machen.

Die Fotos des Museums (die Wohnung in der Saksahanskoho-Straße, 97)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.