Iwan Schmalhausen

Am 23. April 1884 wurde ein weltbekannter Zoologe und Evolutionsbiologe, Lektor der Kiewer Universität und des Kiewer Polytechnischen Instituts, Akademiker der Allukrainischen Akademie der Wissenschaften sowie der Akademie der Wissenschaften der Sowjetunion, Ehrenmitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Ehrenmitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften, einer der Begründer der russischen Paläobotanik Iwan Iwanowitsch (Johannes-Ludwig) Schmalhausen in Kiew geboren. 

Schmalhausen

Iwan Schmalhausen. Bildquelle: wikimedia.org

Sein Vater Johannes Theodor Schmalhausen war auch ein bekannter Biologe, Professor der St.-Wladimir-Universität in Kiew und leitete den Botanischen Garten der Universität 15 Jahren lang.

Iwan Schmalhausen hat die Theorie der Evolutionslehre entwickelt. In den Jahren 1930-1941 war er als Direktor des Instituts für Zoologie und Biologie bei der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen Sowjetrepublik tätig. Heute trägt das Institut seinen Namen und heißt Iwan-Schmalhausen-Institut für Zoologie bei der Akademie der Wissenschaften der Ukraine. Im Gebäude des Instituts ist auch das Nationale wissenschaftliche Naturkundemuseum der Akademie der Wissenschaften der Ukraine untergebracht. Das ist einer der interessantesten und ungewöhnlichsten Museen Kiews, das aus 5 Museen für Biologie, Zoologie, Geologie, Paläontologie und Archäologie mit solchen spektakulären Exponaten wie beispielsweise Dinosaurier-Skeletten, Behausungen aus Mammut-Knochen oder 3D-Panorama einer Karsthöhle besteht. In der Ukraine und in Russland werden heutzutage Schmalhausen-Preise verliehen.

Naturkundemuseum in Kiew

Skelett eines Dinosauriers im Kiewer wissenschaftlichen Naturkundemuseum. Foto des Autors

Die Vertreter der Familie Schmalhausen waren einige von vielen Deutschen, deren Leben und Schaffen mit Kiew verbunden war. Unter anderen mit Kiew verbundenen bekannten Biologen, Zoologen, Botaniker und Gärtner deutscher Herkunft sind Dmitrij Behling, Willibald Gottlieb von Besser, Alexander Georg von Bunge, Johann Karl Eduard von Eichwald, Wladimir Wilhelm Finn, D. Fok, Joachim-Ernest-Karl von der Fuhr, Ernest Gonbaum, L. Hofmeister, Karl Friedrich von Kessler, Edmund Wilhelm Krister, Karl Julius Krister, Wilhelm Gottlieb Krister, Walter Eduard Schmidt, Woldemar Heinrich Tranzschel, Ernst Rudolph von Trautvetter, Woldemar Varliech, Julius Wagner, Nicolaus Wagner, Jakow Walz, Nikolaj Zinger zu erwähnen.

Beitrag erstellt von Pavlo Miadzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.