Dynamo-Stadion

Am 12. Juni 1933 wurde das Stadion „Dynamo“ in Kiew eröffnet. An diesem Ort befanden sich früher der Vergnügungspark, das von Kiewer Bürgern beliebte Café Chantant „Château des Fleurs“ und das Gewächshaus, wo hauptsächlich Obst und Gemüse zur Versorgung der Zarenresidenz im Marienpalast angebaut wurden.

An dem Bau des Stadions haben W. Osmak, W. Bespalow, J. Karakis und andere bekannte Architekten der Sowjetunion beteiligt. Der Komplex des Stadions ist heute ein historisches, architektonisches Stadtbaudenkmal, das gut in die Umgebung mit einer herrlichen hügeligen Landschaft eingeordnet ist.

Dynamo Kiew Stadion

Dynamo-Stadion in Kiew. Bildquelle: fcdynamo.kiev.ua

Der Stadioneingang hat die Form einer riesigen zweireihigen Kolonnade, neben der sich ein moderner Fan-Shop des Fußballklubs mit Fanartikeln befindet. 

Dinamo Kiew Stadion

Eingang des Dynamo-Stadions. Bildquelle: dynamo.3bb.ru

Auf dem Gelände des Stadions sind das Walerij-Lobanowskij-Denkmal und das Denkmal zu Ehren der Kiewer Todeself-Fußballspieler, die während der Besatzung Nazi-Deutschlands gegen die deutsche Elf beständig gewannen. Während der deutschen Besatzung Kiews wurde das Dynamo-Stadion als Deutsches Stadion genannt.

Walerij-Lobanowskyj-Denkmal

Walerij-Lobanowskij-Denkmal. Bildquelle: kievtrip.com.ua

Kiewer Todeself Fussballspieler

Denkmal zu Ehren der Kiewer Todeself-Fußballspieler. Bildquelle: fcdynamo.kiev.ua

Der Komplex des Stadions wurde mehrmals rekonstruiert und diente jahrzehntelang als die Hauptarena und Heimstätte des international anerkannten Fußballklubs Dynamo Kyiv. 2002 wurde das Stadion nach dem legendären Spieler und Trainer des Fußballklubs Dynamo Walerij Lobanowskij benannt.

Die virtuelle Tour durch das Dynamo-Stadion finden Sie auf der offiziellen Webseite des FC Dynamo Kyiv.

Beitrag erstellt von Pavlo Miadzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.